imageBugfix.png
Gesellschaft für Informatik e.V.
50 Jahre
PressemitteilungMeldung#GI50Künstliche Intelligenz

GI startet mit zwei Projekten ins Wissenschaftsjahr 2019 – Künstliche Intelligenz

Mit #KI50 und dem Turing-Bus beteiligt sich die Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) am Wissenschaftsjahr 2019 – Künstliche Intelligenz des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Mit dem Turing-Bus auf Tour

Im Mai 2019 startet der Turing-Bus seine zweite Runde. Mit dem nach Informatik-Pionier Alan Turing benannten, rollenden Bildungsangebot wollen die Informatik-Spezialisten der GI Schulen und außerschulische Lernorte in ganz Deutschland besuchen. Insbesondere im ländlichen Raum soll der Turing-Bus Schülerinnen und Schülern in interaktiven Workshops und Diskussionsrunden Grundlagen der Informatik vermitteln und Interesse an den gesellschaftlichen Konsequenzen der Digitalisierung wecken. Passend zum Thema des Wissenschaftsjahres liegt der Schwerpunkt der diesjährigen Tour darauf, das Phänomen Künstliche Intelligenz zu entmystifizieren und verständlich zu machen.

Die Turing-Bus-Tour wird von der Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) gemeinsam mit der Open Knowledge Foundation Deutschland (OKF) organisiert und vom Weizenbaum-Institut für die vernetzte Gesellschaft unterstützt. GI-Präsident Prof. Dr. Hannes Federrath sagt: „Ich freue mich sehr, dass die Gesellschaft für Informatik mit dem Turing-Bus junge Menschen für unser spannendes Fach begeistert.”

Im Jahr 2018 ging der Turing-Bus im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2018 – Arbeitswelten der Zukunft auf Tour.

#KI50 – Künstliche Intelligenz gestern, heute, morgen

In Anlehnung an das diesjährige 50-jährige Gründungsjubiläum der GI, startet die Fachgesellschaft das Projekt #KI50 – Künstliche Intelligenz gestern, heute, morgen. Ziel des Projekts ist es, das Thema KI über öffentlichkeitswirksame Diskursbeiträge zu entmystifizieren und der Breite der Gesellschaft besser zugänglich zu machen.

Dafür wird eine themenbezogene Website aufgebaut, auf der in insgesamt fünf Kategorien jeweils 10 Personen, Technologien, Phänomene sowie Herausforderungen und Newcommer dargestellt werden, die unser Verständnis von KI geprägt haben – und zukünftig prägen werden. Die Kategorien werden durch eine Jury aus renommierten KI-Expertinnen und Experten aus unterschiedlichsten Bereichen sowie eine repräsentative Bevölkerungsumfrage ermittelt.

Daneben wird die GI in acht Städten in Deutschland #KI50-DeveloperCamps (DevCamps) mit Studierenden der Informatik durchführen. Die eintägigen, kostenfreien Konferenzen bestehen aus Workshops, Vorträgen und Diskussionsrunden und sollen dazu beitragen den Informatik-Nachwuchs stärker in den KI-Diskurs einzubinden.

Über die Gesellschaft für Informatik e.V.
Die Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) ist mit rund 20.000 persönlichen und 250 korporativen Mitgliedern die größte und wichtigste Fachgesellschaft für Informatik im deutschsprachigen Raum. 2019 feiert sie ihr 50-jähriges Bestehen. Seit 1969 vertritt die GI die Interessen der Informatikerinnen und Informatiker in Wissenschaft, Wirtschaft, öffentlicher Verwaltung, Gesellschaft und Politik. Mit 14 Fachbereichen, über 30 aktiven Regionalgruppen und unzähligen Fachgruppen ist die GI Plattform und Sprachrohr für alle Disziplinen in der Informatik. Weitere Informationen finden Sie unter www.gi.de.

Die GI-Mitglieder binden sich an die Ethischen Leitlinien für Informatikerinnen und Informatiker der Gesellschaft für Informatik e.V.: https://gi.de/ethische-leitlinien

Pressekontakt:
Frithjof Nagel
Gesellschaft für Informatik e.V. (GI)

Geschäftsstelle Berlin
im Spreepalais am Dom
Anna-Louisa-Karsch-Str.2,
10178 Berlin

Tel.: +49 30 7261 566-15
Fax: +49 30 7261 566-19
Mail: presse@gi.de
Web: www.gi.de

Das Team des Turing-Busses und #KI50, v.l.n.r. Frithjof Nagel, Daniel Krupka, Dr. Andrea Knaut, Nikolas Becker.
© - GI
V.l.n.r. Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Frithjof Nagel, Sprecher des Fachbereichs "Künstliche Intelligenz" Prof. Dr. Ingo Timm, Bundesbildungsministerin Anja Karliczek, GI-Geschäftsführer Daniel Krupka
© - GI